Cafe Fichtel – Gutes Essen, leckeres Bier, kleine Preise

Author: Patrick  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau


  

Wir haben Hunger, wir haben Durst, wir stehen auf Gesellschaft! So auch am Dienstag als wir uns endlich wieder zum so liebgewonnenen Spelunkenabend trafen, um einer weiteren Ilmenauer Spelunke unsere Aufwartung zu machen.

Treffpunkt war dieses Mal das Cafe Fichtel in der Weimarer Straße, welches aber nicht unbedingt an ein Cafe im klassischen Sinne erinnert. Kuchen sucht man hier vergeblich, was mich als Fleischfan allerdings wenig stört. Der chronische Mangel an Speisekarten kann durchaus als Alleinstellungsmerkmal des Cafe Fichtel aufgeführt werden. Erst ganz zum Schluss konnten wir einen kurzen Blick auf ein Exemplar dieser fast ausgestorbenen Spezies werfen und erfuhren so auch über das reichhaltige Angebot an weiteren Aktivitäten wie z.B. „chiropraktische Einrenkungen“ oder der „Schatzsuche inklusive Ausrüstungsverleih“ :-)

  

Der Umstand der fehlenden Speisekarten und die Tatsache, dass der Zeitpunkt des Eintreffens eines typischen Spelunkierers eine sehr breite Streuung aufweist und durchaus über Stunden hinweg nahezu normalverteilt sein kann, führte dazu, dass wir letztendlich doch Kenntnis des kompletten Angebots aller Speisen erlangten. Zumindest glauben wir das. Denn jeder neu eingetroffene Gast wurde verbal durch den Wirt mit der sympathischen Frisur über alles informiert (Der Autor dieses Artikels hat den gleichen Haarschnitt Anm.d.Red.). Dabei sollte aber aufmerksam zugehört werden, denn jedes Mal kommen neue noch nicht erwähnte Gerichte hinzu, wofür wiederrum andere wegfielen – getreu dem Motto „Was die Gäste hier verzehren bestimme immer noch ich“ :-) )

 

Kommen wir also nun zum Essen. Eines noch vorweg: Wir melden uns in aller Regel nicht an, sondern mögen es Spelunken und deren Inhaber vor Herausforderungen zu stellen und unter Hockdruck zu erleben. Im Cafe Fichtel war anfangs nur der Hausherr zugegen, was es natürlich unmöglich macht alle bestellten Gerichte gleichzeitig zu liefern. Okay, im Cafe Fichtel haben wir nicht einmal alle gleichzeitig bestellen können, denn die Bestellungen aufzuschreiben widerstrebte dem Bedienenden, aber das verzeihen wir gerne denn alles was dann gebracht wurde, war geschmacklich wirklich gut, liebevoll angerichtet und mit niedrigen Preisen versehen. Außerdem waren wir am Ende auch erleichtert mit dem Leben davon gekommen zu sein, denn auf unsere Drohung hin „es kommen noch paar Leute“ reflektierte der Gastgeber seinerseits nur „och ne, ich hab nen Waffenschrank!“ – sehr witzig, dieser Konter – war doch ein Witz, oder??? :-)

  

 

Lobend muss unbedingt noch erwähnt werden, dass der Chef wie gesagt nur anfangs alleine war. Nach kurzer Zeit kam nämlich Verstärkung in Form seiner extra angeforderten Frau, die dann unterstützend wirkte und die Zapfzeiten optimierte. Solchen Einsatz sehen wir sehr gern und außer im Cafe Fichtel haben wir das bisher auch nur in der Milchbar (Bericht folgt, Anm.d.Red.) erleben dürfen. Zu trinken gab es übrigens Schmiedefelder vom Fass, welches erfrischend und spritzig daherkam und mit einer Pauschale von gerade einmal 1,60 für das 0,4er Getränk wirklich angenehm die Kehle hinunter stürzte.

  

Fazit: Gutes Essen, leckeres Bier, kleine Preise, angenehme Atmosphäre und engagierte Gastgeber – danke für einen schönen Abend, für eine Wiederholung stehen wir gern zur Verfügung :-)

  

2 Responses to “Cafe Fichtel – Gutes Essen, leckeres Bier, kleine Preise”

  1. Yoda Says:

    Tipp für alle, die es mal besuchen: den Wirt unbedingt auf Baseball, alte Ami-Schlitten & den Waffenschrank ansprechen! ;-)

    Ein Traum war das im Cafe Fichtel! Wir kommen wieder!

  2. Gunda Karcher Says:

    Hallo Ihr Spelunkierer :-)

    habe eben von euch mit großem Interesse in der Zeitung gelesen. Kompliment. Ihr bringt Bewegung in die Ilmenauer Gaststätten.

    Habe mir eure Seite als Favorit gespeichert.
    Freue mich über viele weitere interessante Berichte.

    Viele Grüße
    Gunda Karcher von der IHK Südthütingen

Leave a Reply