Die Ulmenrast rostet noch lange nicht!

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Kälte, Dunkelheit & Novembernebel an der Ilm: perfekte Kulisse für einen Tatort möchte man meinen, Denkste! Die Spelunkentourer haben sich kurzerhand nur mal wieder versammelt um das Ausflugslokal “Ulmenrast” aufzusuchen. Gefunden war es auch recht schnell, allerdings war das Licht bereits aus, alles dunkel und die Tür verschlossen, und zwar Donnerstag Abend wie immer um halb achte ;) .

Tja, guter Rat war teuer! Großes Rätselraten kam auf, was denn nun zu tun sei, hektische Suche nach Alternativen in der Umgebung oder einen pfiffigen Ausweichplan hatte niemand so recht parat. Es war ja schließlich nich das erste Mal, dass wir weit vorab der Schließzeiten (normal bis 22 Uhr in der Woche) vor geschlossener Türe standen (erster Versuch beim Cafe Schneider). Allerdings wollten wir diesmal bei Eiseskälte auch nich noch quer durch die Stadt tingeln. Also probierten wir es einfach mal mit telefonischer Nachfrage auf den auch prompt die Absage wegen fehlendem Gästezuspruch zu dieser fortgeschrittenen Uhrzeit folgte. Verzweifelt hielten wir schulterzuckend kurz inne. Da kam auch auch überraschend spontan der Rückruf mit der Aussage doch in 15min für uns emfpangsbereit zu sein. Unglaublich, welch glückliche Wendung :) , unsere Freude war groß!

Wir verharrten einfach noch kurz vor der riesig dicken Bergulme (laut Expertenmeinung die älteste und größte Deutschlands), anscheinend ja auch der Namensgeber der Lokalität, und warteten auf die übrigen Spelunkengäste. Die Wirtin öffnete dann freundlich die Pforte und heizte den Gastraum erst mal wieder ordentlich mit Ofenfeuer ein. Wir wärmten uns erst mal mit frischem Frankenbräu vom Fass gut auf, noch ganz ausgezehrt von der Bitterkälte draußen ;) .

Mit etwas Überwindung fragten wir auch nach einer Kleinigkeit zu essen. Daraufhin gabs ne Runde BoWu mit Brötchen und anschließend noch Fischbrötchen für die Hungrigen unter uns, Vegetarier hatten es abermals leider schwer und musste fasten. Dafür gingen die kompletten Fragebögen des Kneipenquiz vom Sommer zur Unterhaltung rum. Wir mussten uns ja schließlich Warmlaufen für die erste Runde im Klugscheißen in der darauffolgenden Woche (hat dann ja auch super geklappt mit dem Gewinn).

Kalt wurde es dann erst wieder beim Toilettengang, da sich die Klos draußen befanden, zum Glück aber auch beheizt waren. Sehr schön mutete auch der Biergarten an, allerdings um diese Jahreszeit natürlich nicht zu gebrauchen war. Deshalb und natürlich auch wegen der super netten Gastwirtin müssen wir einfach im Sommer noch mal auf ein kühles Bierchen in der warmen Sonne vorbei kommen. Noch mal ein dickes Dankeschön an die Ulmenrast extra für uns paar Hanseln noch mal zu öffnen, das nennt man Service!

Leave a Reply