Das Singen-de, klingende Bäumchen

Author: Stephy  //  Category: Rezension/Bericht

  

Was machen wenn es im Oktober noch mal so richtig goldig wird? Rauf auf’s Rad und ab in die Natur. Schönstes Wetter, ausreichend Freizeit und drei wackere Spelunkierer machten sich auf den Ilmtal-Radwanderweg von Ilmenau Richtung Stadtilm auf. Read more…

Die Ulmenrast rostet noch lange nicht!

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Kälte, Dunkelheit & Novembernebel an der Ilm: perfekte Kulisse für einen Tatort möchte man meinen, Denkste! Die Spelunkentourer haben sich kurzerhand nur mal wieder versammelt um das Ausflugslokal “Ulmenrast” aufzusuchen. Gefunden war es auch recht schnell, allerdings war das Licht bereits aus, alles dunkel und die Tür verschlossen, und zwar Donnerstag Abend wie immer um halb achte ;) . Read more…

Geburtstagsrunde mit Fridö

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Herzlichen Glückwunsch Spelunkentour zum nun 1. Geburtstag lautete heute das Motto im Fridolin. Wir sind genau ein Jahr nach der wortwörtlichen Bieridee zurück gekommen und haben zum einjährigen Jubiläum endlich mal den legendären Fridö probiert :) . Jeden letzten Freitag im Monat gibt es regulär die Spezialität des Hauses. Wir hatten aber extra für 10 Personen bestellt und um halb achte wie immer empfing uns schon ein Schild mit Aufschrift “Heute Fridö ab 18 Uhr“, wir waren also nicht die einzigen Gäste wie noch im Jahr zuvor. Read more…

Zum Kleinen Eisbären – Schlemmen im Zoo

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Sommer in Ilmenau: Mitte Juli, einstellige Temperaturen, Winterjacke, Bewölkung und keine Sonne in Sicht :( ! Warum nicht mal einen Besuch im Zoo einlegen und lecker Eis schlecken? Gesagt getan, zumindest fast ;) : das Restaurant & Eiscafe “Zum kleinen Eisbär” war unser Ziel am heutigen Dienstag Abend. Read more…

Cafe Fichtel – Gutes Essen, leckeres Bier, kleine Preise

Author: Patrick  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau


  

Wir haben Hunger, wir haben Durst, wir stehen auf Gesellschaft! So auch am Dienstag als wir uns endlich wieder zum so liebgewonnenen Spelunkenabend trafen, um einer weiteren Ilmenauer Spelunke unsere Aufwartung zu machen.

Read more…

Biersiederei – Neueröffnung mit Turbohefe!

Author: Yoda  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Zur Neueröffnung der Biersiederei (unterm Curry98, ehemals Kartoffelkeller) durfte die Spelukentour freilich nicht fehlen, so stiegen wir hinab, unter das Level der Weimarer Straße – es war Freitag, der 16.März – eines darf hier schon vorweg genommen werden: ein lohnender Abend, wir waren begeistert!

Read more…

Dingslebener Haus – erst lang herbei gesehnt, dann leider doch enttäuscht

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

 

   

Dingsleben – Das is doch ein Kuhdorf bei den Gleichbergen im hildburghäuser Unterland :) . Aber natürlich gibts dort auch eine überregional bekannte Brauerei, dessen Bier wir bereits im Bahnhof Bad verköstigen durften. Die Vorgeschichte zum Dingslebener Haus ist schnell erzählt: Bevor es letztes Jahr geschlossen hat, war es eine Spelunke sondersgleichen und zwar in rein positiver Art. Die Atmosphäre war urig, die Gästezahl gering, der Wirt gesellig, die Portionen riesig und die Preise günstig, all das wurde uns zugetragen. So freuten wir uns enorm, als wir von der geplanten Neueröffnung am 1. März erfuhren.

Read more…

Zur alten Milchbar: Putensteak erinnert an Siedleranimation!

Author: Fabian  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

 

Bevor wir jetzt hier über die Milchbar schreiben, muss gesagt werden dass diese “nur” eine Notlösung war – und zwar eine ziemlich gute, wie sich im Laufe des Abends herausstellen sollte. Wie es zu dieser Notlösung kam ist ganz einfach: Wir konnten nicht dahin gehen, wo wir eigentlich wollten. Am 1.März 2012 sollte eigentlich das Dingslebener Haus wiedereröffnet werden. Ein guter Grund es zu testen, dachten wir uns. Im Laufe des Tages mussten wir feststellen, dass die Wiederöffnung aufgrund technischer Probleme verschoben werden musste :( . Wir brauchten also eine Ersatzspelunke. Stephy hatte die zündende Idee zur alten Milchbar in die Lindenstraße zu gehen. Zündend waren auch die Lampen, die in den Ablagen der Rückenlehnen eingelassen waren. Yodas Jacke kann ein Lied davon singen…

Read more…

Puszta-Bistro – Gruppensex in der Küche

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

Der Spelunken-Donnerstag begann diesmal schon vorzeitig um 18 Uhr damit, dass wir erstmal die Tische im Gastraum ganz nach Belieben für eine große Tafel umherrückten, die uns vor einigen Wochen im Café-Restaurant Schneider noch überdimensioniert zur Verfügung stand. Die Wirtin obließ uns unserem Schicksal mit den losen Tischplatten und verwieß lediglich in ihrer leicht verwirrten Art darauf, dass sie am Vortag mehr als 85 Gerichte und nachts um 2 Uhr sogar noch den Krustenbraten für den nächsten Tag zubereitet hatte. Diesen haben wir aber aus Gründen leider nicht probieren können ;) . Read more…

Cafe Schneider – Nerd-Treff im verschneiten zweiten Anlauf

Author: Schlegi  //  Category: Rezension/Bericht, Spelunkentour Ilmenau

 

Dieser Abend ist unmittelbar mit der Frage verbunden, was denn nun eigentlich genau am 15. Januar diesen Jahres passiert war? Kurz zum Hintergrund: An diesem Sonntag Abend machte sich ein Horde Spelunkierer zum ersten Male auf den Weg ins Café-Restaurant Schneider, Versuch leider vergeblich. Um kurz nach halb neun Uhr abends war die Küche zu, das Licht ging aus und wir standen völlig enttäuscht mit knurrendem Magen und ausgetrockneter Kehle in der kalten Dunkelheit. Trotz Reservierungsnachfrage am Tag zuvor und längeren Öffnungszeiten war der Laden einfach viel zu vorzeitig dicht. Der Abend wandelte sich zum Glück dann doch noch zum Guten, wir wichen zu später Stunde zum Ungarn aus und konnten später noch angemessen in den Geburtstag von Meister Yoda reinfeiern :) . In der Glocke sollten wir auch den legendären “Ungar-Effekt” erleben, banal beschrieben als völliges Völlegefühl, aber eigentlich unvorstellbar (Bericht dazu folgt..). Read more…